Böhl-Iggelheim Niederwiesenweier

Der Niederwiesenweiher liegt zwischen Böhl-Iggelheim und Schifferstadt in der Pfalz. Neben einem flachen Textilstrand gibt es etliche Halbinseln, an denen man nackt baden kann. Man kann mit kleinen Kindern ins Wasser, besser ist es, wenn diese schwimmen können, denn es geht schnell ins tiefe Wasser; nur der Textilstrand bietet weiträumig flaches Gewässer. Mit Schwimmflügeln geht es aber auch an der FKK-Insel. Das badende Publikum ist bunt gemischt, Paare, Einzelpersonen beiderlei Geschlechts, angenehme Stimmung, landschaftlich sehr schöne Lage mit Baumschatten, Schilf, Wiese. FKK-Bereiche nie überlaufen. Am Textilstrand gibt es einen Kiosk/ ein Bistro, wo es Getränke und auch kleinere Gerichte gibt und man schön im Freien sitzen kann. Das Wasser ist von sehr angenehmer Temperatur und stets sauber.
Am besten kommt man dort hin, wenn man die A 61 von Koblenz in Richtung Speyer fährt, die Abfahrt Schifferstadt-Böhl-Iggelheim nimmt und dann Richtung Böhl-Igg. fährt. Noch vor Böhl geht es links auf einer Nebenstrecke zurück Richtung Schifferstadt, es kommt dann nach einem Kilometer der Badesee auf der rechten Seite.
Achtung! An Wochenenden kann es leicht passieren, dass der Parkplatz voll ist. Wer dann an den Wirtschaftswegen parkt, wird kostenpflichtig verwarnt. Es ist dort an solchen Tagen ein Mitarbeiter des Ordnungsamtes fest vor Ort. Es hilft dann nichts, als zurück nach Böhl-Igg. zu fahren und den Weg zurückzulaufen, ca. 20 min. [08/2002]

Der Parkplatz ist neuerdings kostenpflichtig!
Hinkommen über öffentliche Nahverkehrsmittel: Mit der Bundesbahn im Verkehrsverbund Rhein-Neckar nach Böhl-Iggelheim fahren (Halbstundentakt täglich). Fahrrad mitnehmen! Der Transport ist an Wochentagen ab 9 Uhr und an Wochenenden ganztägig kostenlos. Vom Bahnhofsgebäude, das in Böhl liegt, in östlicher Richtung nach Ortseingang Iggelheim fahren (Fahrradweg). An der Shell-Tankstelle hinter der Kreuzung nach links die Straße überqueren und dort auf den in westlicher Richtung laufendenden Feldweg (asphaltiert) auffahren (Richtung Schifferstadt). Diesem folgen und dann dem Feldweg, der neben der Straße nach Schifferstadt verläuft (also an der nächsten Kreuzung halbrechts). Am Parkplatz angekommen: Über die Liegewiese schieben bis zum Bistro, dort nach rechts auf den Feldweg am See entlang, dann nach 150 m nach rechts auf die Halbinsel. Auch an anderen Stellen um den See gibt es kleine Nacktbadereservate… es gilt: Wer zuerst dort ist hat das Recht zur FKK. Textilgebot gibt es zu 100% nur am Hauptstrand. [07/2003]

Laut Bericht der örtlichen Tageszeitung “Rheinpfalz” vom 18.05.2010: “Auf der großen Halbinsel wird nach Auskunft des ersten Beigeordneten auch FKK geduldet.”

[07/2011]

War diese Woche bei dem Super-Wetter mal am Niederwiesenweiher. Dabei habe ich folgende Beobachtungen gemacht, die ich völlig wertungsfrei berichten möchte:
Trotz allerbestem Wetter kaum Betrieb außerhalb des Hauptstrandes, d.h. im FKK-Bereich. Das Publikum war Ende 40 und älter. Die Herren praktizierten “normale” Fkk ihre/die Frauen oftmals nur “oben ohne”. Bei den Männern war die Mehrzahl sogar rasiert und sie trugen ihre Eichel auch blank.
Bei den Frauen – wenn überhaupt komplett nackt – war keine Einzige rasiert, bestenfalls mit Bikini-Cut. 100% Natur-Busch hielt ich, selbst bei dogmatischen Naturisten, bislang für ein Relikt aus dem letzten Jahrtausend. Ich war überrascht.
Ansonsten kommen äußerst selten, doch gelegentlich, noch Spaziergänger vorbei, die “nur mal was kucken wollen” oder ihren Hund als Alibi für ihre vollständige Bekleidung dabei haben. Das Gelände ist nämlich frei zugänglich.

Das Wasser war optimal temperiert und glasklar mit Blickmöglichkeit bis auf den Boden. ! Vereinze lt gibt es Flecken, wo Seegras bis an die Wasseroberfläche wuchert, jedoch nicht störend, da genug Freifläche verbleibt.

Fazit: Das Wasser und die Badegelegenheit für sich sind durchaus zu empfehlen. Stören sollte man sich jedoch nicht daran, dass man evtl. völlig einsam liegt oder selbst im Fkk-Bereich mit (Teil-)Bekleideten sein Fleckchen teilt. Das ästhetische Auftreten/Verständnis Mann-Frau ist als ungewöhnlich zu bezeichnen. [02/2014]